Fürbitten zum 26. Sonntag im Lesejahr A 2008

P: Barmherziger Gott, als dein Sohn Mensch wurde, hast du uns Menschen erfahren lassen, wie du bist und wie sehr du uns Menschen liebst. Dein Wort wurde Mensch und hat unter uns gewohnt, damit wir in ihm dich erkennen und aus der Gemeinschaft mit dir neu leben. Wir glauben, dass Christus in dir ist und du in Christus:
A: "Jesus Christus ist der Herr" - zur Ehre Gottes, des Vaters. (Meldodie: GL 174)

Vorsänger: Er war wie Gott, hielt aber nicht daran fest, Gott gleich zu sein,
sondern er entäußerte sich, wurde wie ein Sklave und den Menschen gleich. (GL 174)
V: Immer wieder stehen wir in der Versuchung, uns Gott als Tyrannen und willkürlichen Herrscher vorzustellen. Und immer wieder meinen Menschen, sie müssten sein wie Gott in diesem Zerrbild.
Erneuere unseren Glauben an die Ohnmacht deiner Liebe durch das Bekenntnis:
A: "Jesus Christus ist der Herr" - zur Ehre Gottes, des Vaters. (GL 174)

Vorsänger: Sein Leben war das eines Menschen; er erniedrigte sich,
war gehorsam bis zum Tod, bis zum Tod am Kreuz. (GL 174)
V: Immer wieder bleibt unser Glaube Lippenbekenntnis und fehlt uns die Kraft oder der Anstoß, auch in den alltäglichen Dingen
uns an deiner Gegenwart zu orientieren, und doch bist du gegenwärtig im Antlitz eines jeden Menschen, und du bist besonders denen nahe, die in dieser Welt Opfer von Armut und Gewalt werden.
Verwandle unsere Welt durch das Bekenntnis:
A: "Jesus Christus ist der Herr" - zur Ehre Gottes, des Vaters. (GL 174)

Vorsänger: Darum hat ihn Gott über alle erhöht
und ihm den Namen verliehen, der alle Namen übertrifft. (GL 174)
V: Immer wieder beeindrucken uns Menschen, die erfolgreich, schön und einflussreich zu sein scheinen. Fast ohne es zu merken, halten wir Irdisches für das Höchste und liefern uns an Illusionen aus.
Befreie uns durch das Bekenntnis:
A: "Jesus Christus ist der Herr" - zur Ehre Gottes, des Vaters. (GL 174)

Vorsänger: Damit vor dem Namen Jesu alle Mächte im Himmel, auf der Erde
und unter der Erde ihre Knie beugen und jede Zunge bekennt:
"Jesus Christus ist der Herr" - zur Ehre Gottes, des Vaters. (GL 174)
V: Immer wieder versinkt unser Leben in der Alltäglichkeit und Oberflächlichkeit. Wir werden von den kleinen Etappenzielen getrieben und verlieren aus dem Blick, dass wir berufen sind, zusammen mit der ganzen Schöpfung dir entgegen zu gehen und dir immer ähnlicher zu werden, indem wir aus Christus leben, in dem du dich zeigst, wie du in Wahrheit bist.
Schenke uns die Weite des Herzens durch das Bekenntnis:
A: "Jesus Christus ist der Herr" - zur Ehre Gottes, des Vaters. (GL 174)

P: Noch ehe wir zu dir rufen, bist du uns nahe. Was wir beginnen, kannst du vollenden, was wir hoffen, willst du erfüllen. Du bist der eine, heute und in Ewigkeit.
A: Amen.