Fürbitten zum 26. Sonntag im Lesejahr B 2012

P: Um uns Menschen in menschlicher Gestalt zu begegnen, ist der dreifaltige Gott Mensch geworden. Durch Christus beten wir daher zu Gott, unserem Vater:

V: Fünfzig Jahre nach dem Konzil ist die Kirche an manchen Stellen wieder versucht, ängstlich zu werden. Schenke unserem Papst Benedikt und der Gemeinschaft der Bischöfe den Mut, auf die Kraft deines Geistes zu vertrauen. - Du unser Gott!
A: Wir bitten dich, erhöre uns.

V: Als Christen sind wir nur die Hälfte der Bewohner dieser Stadt, als Katholiken nur eine kleine Minderheit. Bewahre uns davor, nur uns selbst zu sehen, und hilf uns, gemeinsam mit unseren Schwestern und Brüdern in den anderen Kirchen und Gemeinden, die Freude und Hoffnung, die Trauer und Angst der Menschen in unserer Stadt zu hören, zu teilen und vor Gott zu tragen. - Du unser Gott!
A: Wir bitten dich, erhöre uns.

V: Die Gemeinde am Kleinen Michel steht wieder vor Herausforderungen. Hilf uns, dass wir im Bemühen um die Erneuerung nicht das Bewahren von Vergangenem, sondern deine Zukunft mit uns Menschen im Blick haben. - Du unser Gott!
A: Wir bitten dich, erhöre uns.

V: Die Zeiten und Kulturen verändern sich rasant. Zeige uns, wo wir als Kirche besser der Sand im Getriebe des Fortschritts sein sollten, damit die Menschen nicht unter die Räder kommen. - Du unser Gott!
A: Wir bitten dich, erhöre uns.

V: Unser Leben auf Erden ist endlich. Verbinde uns immer mehr mit dir und deiner Gegenwart in uns und lass unsere Verstorbenen eins sein mit dir in der Kirche des Himmels. - Du unser Gott!
A: Wir bitten dich, erhöre uns.

P: Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.