Fürbitten zum 27. Sonntag im Lesejahr A 2011

P: Gepriesen sei Gott, er hat uns als sein Volk berufen, er schenkt uns die Freude und sendet uns. Zu ihm rufen wir: Herr, unser Gott, erhöre uns.
A: Herr, unser Gott, erhöre uns.

V: Für die Kirchen und besonders für ihre Bischöfe, Vorsteherinnen und Vorsteher, die berufen sind, die apostolische Botschaft treu zu verkünden und durch ihr Leben Zeugnis zu geben. - Zu Gott rufen wir:
A: Herr, unser Gott, erhöre uns.

V: Für alle, die in Sorgen gefangen sind, die wirtschaftliche Probleme haben oder deren Beziehungen in einer Krise sind. - Zu Gott rufen wir:
A: Herr, unser Gott, erhöre uns.

V: Für alle, die aufgrund von Gewalterfahrungen das Vertrauen in dich und in die Menschen verloren haben. - Zu Gott rufen wir:
A: Herr, unser Gott, erhöre uns.

V: Für alle, denen es schwerfällt, dankbar zu sein für das, was ihnen geschenkt und mitgegeben wurde. - Zu Gott rufen wir:
A: Herr, unser Gott, erhöre uns.

V: Für alle, die versucht sind, nur an ihren eigenen Vorteil zu denken und dabei keine Rücksicht auf andere zu nehmen. - Zu Gott rufen wir:
A: Herr, unser Gott, erhöre uns.

V: Für alle, die ängstlich bemüht sind, den Erwartungen ihrer Umwelt zu genügen und die die Wertvorstellungen der Gesellschaft ungeprüft übernehmen. - Zu Gott rufen wir:
A: Herr, unser Gott, erhöre uns.

V: Für alle, die im Sterben liegen und nun ihr Leben in deine Hand zurückgeben müssen. - Zu Gott rufen wir:
A: Herr, unser Gott, erhöre uns.

P: Gott, in der Gemeinschaft der Kirche danken wir dir für die Gaben der Schöpfung und für deine Sorge für dein Volk in Zeit und Ewigkeit.
A: Amen.