Fürbitten zum 29. Sonntag im Lesejahr A 2008

P: Gott unser Schöpfer. Du hast uns deinen Geist eingehaucht, dass der Lebensatem in uns sei. Du rufst uns, uns in allem der Leitung deines Geistes anzuvertrauen.

V: Schenke deinen Geist denen, die nicht zum Vertrauen des Glaubens finden, weil ihnen ein Gott verkündet wurde, der eher das Antlitz eines Tyrannen, denn deiner Barmherzigkeit trägt.
A: Send deinen Geist! Gib du uns Leben, sei du bei uns Gott (Liedruf)

V: Schenke deinen Geist denen, die sich bemühen den Überblick zu behalten zwischen den verschieden Anforderungen in Studium, Beruf und Leben, und dabei ein Ziel für ihr Leben suchen.
A: Send deinen Geist! Gib du uns Leben, sei du bei uns Gott (Liedruf)

V: Schenke deinen Geist denen, die sich engagieren und Leistung bringen, die ihre Talente nicht ungenutzt lassen und etwas Sinnvolles erreichen wollen in der Zeit, die du ihnen gibst.
A: Send deinen Geist! Gib du uns Leben, sei du bei uns Gott (Liedruf)

V: Schenke deinen Geist denen, denen Verantwortung übertragen wurde in Politik und Wirtschaft, und denen, die in deiner Kirche in ein Amt oder eine Aufgabe berufen wurden.
A: Send deinen Geist! Gib du uns Leben, sei du bei uns Gott (Liedruf)

V: Schenke deinen Geist denen, die sich als Verlierer unseres Wirtschaftssystems und der globalen ungleichen Verteilung der Chancen erfahren.
A: Send deinen Geist! Gib du uns Leben, sei du bei uns Gott (Liedruf)

V: Schenke deinen Geist denen, die ihren Weg auf Erden zu Ende gegangen sind im Vertrauen auf eine Heimat in deiner Gegenwart.
A: Send deinen Geist! Gib du uns Leben, sei du bei uns Gott (Liedruf)

P: Deine Herrlichkeit, Du unser Gott, ist unter allen Völkern sichtbar geworden, und dein Lob singen die Menschen in allen Sprachen. In dir dürfen wir sein alle Tage bis in Ewigkeit.
A: Amen.