Fürbitten zum 4. Sonntag der Osterzeit Lesejahr C 2001

P: Wir sind berufen, in der sichtbaren Welt Zeugen zu sein für die Wirklichkeit, die unsichtbar bleibt, solange sich Menschen nicht öffnen für den lebendigen Gott. Ihn bitten wir:

V: Das Volk Israel ist zuerst berufen, durch die Geschichte hindurch die Wirklichkeit Gottes zu bezeugen. Bewahre dieses Volk, Herr, in der Treue zu dir, damit es nicht auf Macht und Gewalt vertraut.
A: Herr, du bist König über alle Welt (Gotteslob 529,8)

V: In Christus beruft Gott Menschen aus Israel und allen Völkern, als Gemeinschaft der Kirche die Realität des Himmelreiches zu bezeugen. Öffne unsere Sinne, Herr, für die Zeichen deines Handelns unter allen Menschen.
A: Herr, du bist König über alle Welt (Gotteslob 529,8)

V: Wer das Evangelium hört, begegnet der Botschaft von der Gegenwart Gottes in unserer Geschichte. Schenke uns das Vertrauen, Herr, dass auch in unserem Leben die Liebe in dir mehr zählt als oberflächliches Ansehen und Erfolg.
A: Herr, du bist König über alle Welt (Gotteslob 529,8)

V: Das Lamm auf dem Thron Gottes im Buch der Apokalypse offenbart die Wirklichkeit Gottes. Gib durch diese Offenbarung Menschen den Mut, Herr, die Welt in der Kraft des Glaubens zu verändern.
A: Herr, du bist König über alle Welt (Gotteslob 529,8)

P: Du, Herr, führst uns an die Quelle des Lebens. Bewahre es in uns alle Tage bis in Ewigkeit.
A: Amen.