Fürbitten zum 5. Sonntag der Osterzeit Lesejahr B 2009

P: Gott hat seine Allmacht offenbart, als er in seinem Sohn aus Liebe in die Ohnmacht des Kreuzes gegangen ist. Diesem Gott vertrauen wir uns an:

V: Wir sind in Versuchung, oft in sublimer Gewalt uns selbst und unsere Interessen anderen aufzuzwingen. Erneuere in uns den Glauben, dass allein im Kreuz das Heil ist. - Christus, höre uns.
A: Christus, erhöre uns.

V:Die Kirche ist berufen, die sichtbare Gestalt deines Bundes unter uns Menschen zu sein. Hilf uns, dass wir nicht uns selbst verkünden, sondern dein Evangelium. - Christus, höre uns.
A: Christus, erhöre uns.

V:Unter Berufung auf ihre Religion und nach dem Bild, das sie sich von Gott gemacht haben, üben Menschen Gewalt aus und wollen Staaten anderen ihre Gesellschaftsordnung aufzwingen. Lass alle dich als den Gott des Friedens erkennen. - Christus, höre uns.
A: Christus, erhöre uns.

V: In diesen Tagen besucht der Heilige Vater, Papst Benedikt XVI., das Land, in dem du selbst als Mensch gelebt hast. Zeige den Völkern und Religionsgemeinschaften des Nahen Ostens Wege zur Versöhnung, Gerechtigkeit und Frieden. - Christus, höre uns.
A: Christus, erhöre uns.

V:Menschen sterben als Opfer von Gewalt und Hunger. Lass die Sterbenden deine Nähe erfahren und nimm die Verstorbenen auf in die Herrlichkeit des Vaters. - Christus, höre uns.
A: Christus, erhöre uns.

P: Dich, Herr, preise unser ganzes Herz. Dir sei Lob in Ewigkeit.
A: Amen.