Taufgedächtnis zum 20. Sonntag im Lesejahr B 2012

Sonntägliches Taufgedächtnis

Priester und Messdiener stellen sich am Taufbecken auf, dass in der Mitte der Kirche steht.

P: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
A: Amen.

P: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus.
A: Und mit deinem Geiste.

Liebe Schwestern und Brüder!
Wir wurden in der Taufe der Dunkelheit des Todes entrissen und haben Anteil am Licht Christi. In ihm sind wir berufen, als Kinder des Lichtes zu leben.
Daran soll uns das Wasser erinnern, mit dem wir zu Beginn dieser Feier gesegnet werden. Wir sollen die Zeit nutzen, die uns geschenkt ist, da Christus uns vom Tod zum Leben erweckt hat. So hören wir das Wort Gottes, um zu begreifen, was der Wille des Herrn ist. Dazu singen wir Lieder zum Lob des Herrn und feiern die Danksagung.
Lasst uns also beten dass Gott in uns seine Gnade erneuert.

- Stille -

Allmächtiger, ewiger Gott,
du hast das Wasser geschaffen als Quelle des Lebens und als Element, das alles Unreine von uns abwäscht. Durch dieses Heilige Wasser hast du uns in die Schar deiner Kinder aufgenommen und dazu berufen, Zeugen zu sein für unsern Herrn Jesus Christus.
Er ist vom Himmel herabgekommen, um für uns Kraft und Nahrung zu sein. Sein Leib ist die Speise, die uns das Ewige Leben bringt. Dies feiern wir als seine Kirche, die sich am ersten Tag der Woche zur Danksagung versammelt hat.
Wir bitten dich, bewahre uns durch deine Gnade in dem Leben, das du allein schenkst, erfülle, was du verheißen hast und vollende an uns nach deinem Willen die Welt, die du ins Dasein gerufen hast, durch Jesus Christus unsern Herrn.
A: Amen.

- Segnung der Anwesenden; dazu Lied "Fest soll mein Taufbund"; die Orgel spielt, bis der Priester am Altar steht, um das Tagesgebet zu sprechen -