Gebete zum 8. Sonntag im Lesejahr C 2001

Schlussgebet
Man sieht besser in einer schwarzen Nacht
auf einem schwarzen Stein einen schwarzen Käfer,
als dass man sieht den Hochmut im eigenen Herzen.
Man hört leichter im Lärm des Berufsverkehrs,
im Kreischen der Maschinen und im Brüllen der Motoren
das Seufzen eines Kindes,
als dass man hört, wie verletzend das Wort ist, das man selbst spricht.

Wir bitten dich, Herr Jesus Christ,
gib uns das Licht, in dem wir sehen,
schaff uns die Stille, in der wir hören,
verwandle unser Herz und unser Sein,
damit unser Leben Frucht bringt und gelingt
in Zeit und Ewigkeit. Amen.