Predigt zu Mariä Empfängnis

  • Ort: Malteser Lourdes Krankenwallfahrt
  • Datum: 29. Mai 2007

Zum Thema der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria.

Die Predigt wurde gehalten im Mai 2007 in Lourdes/Südfrankreich bei einer Wallfahrt mit Kranken und Behinderten und hat das Fest der Unbefleckten Empfägnis zum Thema, da die "Schöne Dame", die das Mädchen Bernadette 1858 in einer Vision und Audition gesehen und gehört hatte, sich unter diesem Namen zu erkennen gegeben hat. Vier Jahre zuvor war das Dogma verkündet worden: "Zu Ehren der Heiligen und Ungeteilten Dreifaltigkeit, zu Schmuck und Zierde der jungfräulichen Gottesmutter, zur Erhöhung des katholischen Glaubens und zur Mehrung der christlichen Religion, in der Autorität unseres Herrn Jesus Christus, der seligen Apostel Petrus und Paulus und der Unseren erklären, verkünden und definieren Wir: Die Lehre, dass die seligste Jungfrau Maria im ersten Augenblick ihrer Empfängnis durch ein einzigartiges Gnadenprivileg des allmächtigen Gottes, im Hinblick auf die Verdienste Jesu Christi, des Erretters des Menschengeschlechtes, von jedem Schaden der Erbsünde unversehrt bewahrt wurde, ist von Gott geoffenbart und darum von allen Gläubigen fest und beständig zu glauben." (Pius IX., Apostolisches Schreiben 'Ineffabilis Deus', verkündet am 8. Dezember 1854)

1. Namen

2. Ursprungssünde

3. Unbefleckt