Slavgoroder Kreuzweg - 14. Station

Gebet vor dem Bild der Vierzehnten Station.

V: Viertzehnte Station. Jesus wird ins Grab gelegt

- Schweigen -

V: Für die Welt ist der Herr gestorben,
die Gefahr, die er darstellte, beseitigt,
der Prophet mundtot gemacht, kreuzigt, getötet.
"Sollen sie ihn begraben", so denken sie,
und stellen Wächter vor das Grab, damit es geschlossen bleibt.
Gott aber lässt sich nicht aufhalten,
das Leben nicht festnageln
und nicht in Gräbern verschließen.
Die bis an die Zähne bewaffneten Soldaten
werden kraftlos zur Seite fallen vor dem,
der das Leben schafft.
Der Glaube sieht im Grab nicht das Ende,
sondern die Hoffnung.
Im Herrn, der am Ostermorgen auferstanden ist,
um seiner Kirche zu erscheinen
hat das Reich begonnen,
das sich vollenden wird, am Ende der Zeiten.
Dann wird er kommen, zu richten
die Lebenden und die Toten
und seiner Herrschaft wird kein Ende sein.

Lied: "Christus Sieger, ... " (Gotteslob 564) 2 mal
- 5. Strophe ("Licht der Menschen...") - KV 2 mal