Slavgoroder Kreuzweg - 1. Station

Gebet vor dem Bild der Ersten Station.

V: Erste Station. Jesus wird zum Tod verurteilt.

- Schweigen -

V: Die Welt hat ihr Urteil gesprochen.
Wer im Namen Gottes spricht und sich selbst zu Gott macht, ist schuldig.
Wer der Macht des Kaisers gefährlich wird, ist schuldig.
Wer die Regeln anzweifelt und den Armen das Heil predigt, ist schuldig.
Die Begründung ist gefunden, der Beweis konstruiert, das Urteil gesprochen.
Für die Welt ist der Fall erledigt. Pilatus wäscht sich die Hände.
Was jetzt noch folgt ist nur noch Abwicklung;
das kann man den Bürokraten und Soldaten überlassen.
Jesus aber schweigt,
nicht schuldbewußt, sondern souverän,
nicht wie ein Verurteilter verhält er sich,
sondern einer, dem das Urteil der Menschen nichts anhaben kann.
Er trägt die Dornen wie eine Krone
Und der Spott-Mantel wird ihm zum herrlichen Kleid,
denn in diesem Verurteilten steht der Richter der Welt vor den Menschen.

Lied: "Christus Sieger, ... " (Gotteslob 564) 2 mal
- 1. Strophe ("König der Völker...") - KV 2 mal