Slavgoroder Kreuzweg - 9. Station

Gebet vor dem Bild der Neunten Station.

V: Neunte Station. Jesus fällt unter der Last des Kreuzes.

- Schweigen -

V: Die Welt sieht einen, von dem nichts mehr zu erwarten ist,
der den letzten Weg nicht mehr gehen kann,
in dem keine Kraft ist.
Die Welt sieht auf ihn wie auf die vielen anderen, die am Boden liegen.
"Um solche muss man sich nicht mehr kümmern,
bestenfalls mitleidig auf sie herabschauen."
Die am Boden liegen zählen nicht mehr,
man schaut nur auf die Kräftigen, Jungen, Gesunden,
die ein gutes Bild abgeben auf den Werbeplakaten.
Der Glaube aber sieht im Ende der Menschenkraft
die Offenheit für die Kraft Gottes.
Wo nach Menschenermessen nichts mehr zu erwarten ist,
wird für Gott alles offen und Zukunft,
weil Gott selbst unter dem Kreuz gefallen ist,
die Last auf sich genommen hat
und nicht nach der Weise der Kräftigen und Mächtigen,
sondern in der Demut des Kreuzes den Sieg davon trägt.

Lied: "Christus Sieger, ... " (Gotteslob 564) 2 mal
- 3. Strophe ("Freund der Armen...") - KV 2 mal