Fürbitten zum 18. Sonntag im Lesejahr C 2016

P: Zerbrechlich ist unser Leben. Gefährdet unser Glauben und Vertrauen- Zu dir, o Gott, kommen wir.

V: Der Streit, die Ungerechtigkeit und die immer gleiche Sucht zu herrschen und zu gelten bedrohen den Frieden. - Stille - Gott, auf dich vertrauen wir
A: Gott, auf dich vertrauen wir.

V: Islamismus, rassistischer Nationalismus und all die Versuche, die Probleme mit einfachen Antworten und Gewalt zu lösen, versuchen auch unter uns Angst und Misstrauen mächtig werden zu lassen. - Stille - Gott, auf dich vertrauen wir
A: Gott, auf dich vertrauen wir.

V: Die Menschen, die sich um Frieden und Vernunft bemühen, erfahren sich oft als schwach, hilflos und auf einsamen Posten. - Stille - Gott, auf dich vertrauen wir
A: Gott, auf dich vertrauen wir.

V: Die Sorge um die Zukunft und der mühsame Weg, das uns Mögliche zu tun, drohen vergessen zu lassen, dass du allein Gott und in allem der Herr bist. - Stille - Gott, auf dich vertrauen wir
A: Gott, auf dich vertrauen wir.

V: Im Angesicht schwerer Krankheit und des Todes erfahren wir Menschen, dass wir endlich sind, und unser Leben gefährdet und brüchig ist. - Stille - Gott, auf dich vertrauen wir
A: Gott, auf dich vertrauen wir.

P: Gott, lass deine Güte über uns kommen, und lass gedeihen das Werk unsrer Hände. Sei du unser Gott in Zeit und Ewigkeit.
A: Amen.