Fürbitten zum 4. Sonntag der Osterzeit Lesejahr A 2014

Priester: Jesus ist der gute Hirt. Er begegnet uns in all den Menschen, bei denen wir den Klang seiner Stimme wiederfinden. Zu ihm beten wir:

V: Für alle, die du in der Taufe als dein Volk angenommen hast. Dass du ihnen Augen und Ohren öffnest, damit sie immer mehr lernen auf dein Wort  zu hören und zu sehen, wozu du sie berufst; dass sie keine Angst um sich selbst haben, sondern für ihre Überzeugung mutig eintreten und so ihren Weg finden: Christus, höre uns.
A: Christus, erhöre uns.

V: Für die Getauften in allen christlichen Kirchen. Dass sie durch das Glaubenszeugnis der Anderen lernen, unserem himmlischen Vater zu vertrauen und dem Leben, das er geschaffen hat, zu vertrauen: Christus, höre uns.
A: Christus, erhöre uns.

V: Für alle, die in der Gesellschaft und den Kirchen, in den Medien und Schulen und an vielen anderen Orten Verantwortung tragen. Dass sie frei werden davon, sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen, um die Menschen zu entdecken, die du in die Mitte stellst: Christus, höre uns.
A: Christus, erhöre uns.

V: Für die Völker Europas angesichts des drohenden Krieges um die Ost-Ukraine und der bevorstehenden Europawahlen. Hilf uns zu sehen, wo wir gefordert sind, nicht abseits zu stehen, sondern aktiv Wege zum Frieden zu suchen: Christus, höre uns.
A: Christus, erhöre uns.

Priester: In dir, Herr Jesus Christus, ist Gott uns der gute Hirte, der uns nicht verlässt. Du bist die Tür, die zum Leben führt in Zeit und Ewigkeit.
A: Amen.