Patenbrief
zur Firmung in St. Michael
in Göttingen 10. Juni 2001

Ihnen wurde das Amt
einer Patin oder eines Paten
bei der Firmung anvertraut

Dazu gratulieren wir Ihnen. Sie haben sich bereit erklärt, dieses Amt zu übernehmen. Darüber freuen wir uns und dafür danken wir Ihnen. Es ist eine echte Aufgabe, einen Menschen, der dabei ist erwachsen zu werden, auf diesem Weg zu begleiten.

Mit Ihnen als Patin oder Paten kann dieser Weg zusammen mit anderen gegangen werden: Zusammen mit Gott, der in der Taufe seine Treue zugesagt hat und seine Treue in der Firmung besiegelt, und zusammen mit der Gemeinschaft in der Kirche, die in der Vorbereitungsgruppe und in der Gemeinde erfahrbar wurde und wird.

Für die Taufe haben sich damals die Eltern des Jugendlichen entschieden. Mit der Entscheidung zur Firmung sagt sie oder er jetzt selbst in eigener Verantwortung "Ja" zur Taufe. Ein lebendiger Glaube ist zuerst und vor allem ein Geschenk Gottes. Im Firmsakrament wird durch die Gabe des Heiligen Geistes die Fähigkeit zu glauben und die Freude am Glauben gestärkt. Für die Jugendlichen bedeutet dieser Schritt ein öffentliches Bekenntnis zu Jesus Christus. Dies ist nicht das Ende, sondern der Anfang eines Weges. Was im "heiligen Zeichen" des Sakramentes geschehen ist, wird sich im Leben entfalten.

Sie wurden zur Firmpatin bzw. zum Paten gewählt, weil zwischen Ihnen und der oder dem Gefirmten eine verwandtschaftliche oder freundschaftliche Beziehung besteht. Das ist gut so, und wir bitten Sie vielmals, diese Beziehung zu pflegen. Es ist von unschätzbarem Wert, wenn jemand da ist, mit der oder dem man reden kann - gerade über persönliche Fragen und über den Glauben. Es wird wohl auch Ihnen nicht leicht fallen, über diese Themen zu sprechen. Das Patenamt ist aber eine Grundlage dafür. Gerade wo wir selbst am Suchen sind, können wir glaubwürdig anderen in ihren Fragen und Problemen zur Seite stehen.

Am Sonntag,
dem 10. Juni 2001,
hat in der
St. Michaelskirche zu Göttingen

Erika Mustermann
das Sakrament der Firmung
empfangen

Das Sakrament spendete
Domkapitular Wolfgang Osthaus aus Hildesheim.

Göttingen, 10. Juni 2001
P. Martin Löwenstein S.J.
Kaplan
P. Heribert Graab S.J.
Pfarrer

Titelbild: Detail "Taubenopfer" von der "Bernwardstür" (um 1015) vom Dom in Hildesheim

Katholische Gemeinde St. Michael, Göttingen
Turmstraße 6 - 37073 Göttingen - Tel. 0551 / 54 79 50
Internet: http://www.dabakus.de/st.michael