Tipps und Regeln zum Fahrradfahren

IHS  

Vorbereitung

1. Alle Schrauben kontrollieren und gegebenenfalls festziehen. Um eventuelle Reparaturen unterwegs zu erleichtern, empfiehlt es sich, alle Schrauben leicht zu lösen und unter Verwendung eines Tropfen Öls wieder festzuziehen. Eine nicht zu lösende Schraube kann unterwegs sehr lästig sein.

2. Optimal wäre es, wenn auch die Lager (Radlager, Tretlager, Steuersatz) überprüft werden.

3. Bremsen kontrollieren. Die Bremsklötze sollten möglichst neu, die Bremszüge unbeschädigt sein. Rücktrittbremsen sind für Bergtouren ungeeignet. Das Rad braucht zwei voneinander unabhängige Felgen- oder Trommel-Bremsen.

4. Lichtanlage überprüfen. Möglichst dickere Kabel verwenden. Reflektoren sind zwar nur in Deutschland Vorschrift, machen Radfahren aber international sicherer.

5. Die Mäntel sollten neu sein und Profil haben.

6. Funktioniert die Luftpumpe? Vor Fahrtantritt unbedingt ausprobieren, gegebenenfalls das Gummi an der Pumpe auswechseln.

7. Das Gepäck muss sicher befestigt werden können und darf nicht in die Speichen kommen. Gummibänder verwenden.

8. Ist das Flickzeug vollständig? Achtung: Wenn der Kleber zu alt ist, vulkanisiert er unter Umständen nicht mehr genügend.

Unterwegs

1. Grundregel: Als Radfahrer reicht es nicht, selber keine Fehler zu machen; man muss auch die Fehler anderer mit einplanen. Deswegen: immer konzentriert fahren.

2. In Ortsdurchfahrten die Straßenränder, Einfahrten etc. im Blick behalten.

3. Vor jedem Wechsel der Fahrtspur, vor allem vor einem Ausschwenken nach links, Handzeichen geben und über die Schulter zurückschauen; auf belebten Straßen hört man nicht jedes Auto hinter sich.

4. Nie so weit rechts am Straßenrand fahren, dass man Hindernissen oder Unebenheiten nur noch nach links ausweichen kann.

5. Den Abstand zum nächsten Fahrrad der Geschwindigkeit anpassen.

Bergfahrten

1. Bergauf fährt es sich am leichtesten bei gleichmäßiger Geschwindigkeit und einem Tretrhythmus, der mit dem Atmen im Takt geht.

2. Schieben ist keine Schande.

3. Vor einer längeren Abfahrt das Gepäck überprüfen, und vor allem wenn man nassgeschwitzt ist, eine Jacke o.ä. anziehen.

4. Abfahrten dürfen Spaß machen, zumal, wenn man lange dafür gearbeitet hat. Abfahrten sind aber besonders gefährlich, wenn man leichtsinnig fährt.

5. Grundregel für die Geschwindigkeit: Nur so schnell fahren, dass man innerhalb der Strecke zum Stillstand kommt, auf der man die Straße und vor allem den Straßenbelag übersehen kann.

6. Vorsicht vor allem bei Sand in Kurven.

7. In scharfen Kurven oder Kehren das Innen-Pedal hochnehmen und nicht treten; durch die Schräglage kann das Pedal am Boden schleifen.

8. Besondere Konzentration und reduzierte Geschwindigkeit ist bei Abfahrten durch Ortschaften nötig. Es kann jederzeit jemand aus einer Einfahrt, einem Haus oder zwischen zwei Autos rauskommen.

9. Nach langen Steigungen ist man leicht erschöpft; wenn darunter die Konzentration leidet: langsamer fahren!

10. Allgemein gilt: Bergab fährt es sich leichter als bergauf.