Predigt zum 26. Sonntag im Lesejahr A 2002 (Philipperbrief)

  • Ort: Herz Jesu Frankfurt-Eckenheim
  • Datum: 29. September 2002
  • Bibelstelle: Phil - 02,01-11
Der mittlere Teil der Predigt ist angeregt worden durch den sehr unterhaltsamen und sehenswerten Film "Mein Bruder der Vampir" (2001), der diese Woche ins Kino kam. Der wunderbar gespielte Erstlingsfilm von Sven Taddicken (Regie) und Daniela Knapp (Kamera) erzählt die Geschichte dreier Geschwister, deren ältestes, der geistig behinderte Josch, sich mir Vorliebe als Vampir verkleidet. Ansatzpunkt für meine Auseinandersetzung ist nicht das nur vordergründig anstößige Ende - so eindimensional, sich daran zu stoßen, sollte man Filme nicht sehen! -, sondern die darin transportierte "Lösung", einer gescheiterten Reifung in den Konflikten nach außen. Mein Bruder der Vampir

1. Freude

2. Gemeinschaft

3. ...hielt aber nicht daran fest