Predigt zum 5. Fastensonntag Lesejahr B 2003 (Jer)

  • Ort: Universitätsgottesdienst, St. Ignatius Frankfurt
  • Datum: 6. April 2003
  • Bibelstelle: Jer - 31,31-34

1. Enteignung

2. Erneuerung

3. Aktualisierung


Anmerkungen

1. Belege bei Zenger, Erich: Das Erste Testament. Die jüdische Bibel und die Christen. Düsseldorf (Patmos). 4 Auflage 1994, insb. S.98-108.

2. Gräßer, Erich: An die Hebräer. 2. Teilband. Hebr 7,1-10,18. Evangelisch-Katholischer Kommentar zum Neuen Testament (EKK) XVII/1. Einsiedeln/Neukirchen-Vluyn (Benziger/Neukirchener) 1993, S. 107: "Der Hebr polemisiert nicht gegen das nachchristliche Judentum. Seine Diastase lautet himmlisch/irdisch, nicht jüdisch/christlich. Er malt den himmlischen Kult vor dem Hintergrund des irdischen, um seinen überragenden Glanz deutlich werden zu lassen".
Päpstliche Bibelkommission: Das jüdische Volk und seine Heilige Schrift in der Bibel. Dokument vom 24. Mai 2001. Bonn. In: Verlautbarungen des Apostolischen Stuhls. Herausgegeben vom Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz 2001, S. 80: "Israel steht weiter zu Gott in einer Bundesbeziehung, denn der Verheißungsbund ist endgültig und kann nicht außer Kraft gesetzt werden. Doch hatten die ersten Christen das Bewusstsein, in einer neuen Phase dieses Bundes zu leben".