Predigt zur Trauung (Johannes 4) IHS - Jesuiten
St. Cyriakus, Habitzheim September 2002
Joh 04,46b-53
Lesung - Predigt - Orationen - Fürbitten -  alternative Predigt - Übersicht
Predigttext: Der Hauptmann von Kafarnaum: Jesus kam wieder nach Kana in Galiläa. In Kafarnaum lebte ein königlicher Beamter; dessen Sohn war krank. Als er hörte, dass Jesus von Judäa nach Galiläa gekommen war, suchte er ihn auf und bat ihn, herabzukommen und seinen Sohn zu heilen; denn er lag im Sterben. Da sagte Jesus zu ihm: Wenn ihr nicht Zeichen und Wunder seht, glaubt ihr nicht. Der Beamte bat ihn: Herr, komm herab, ehe mein Kind stirbt. Jesus erwiderte ihm: Geh, dein Sohn lebt! Der Mann glaubte dem Wort, das Jesus zu ihm gesagt hatte, und machte sich auf den Weg. Noch während er unterwegs war, kamen ihm seine Diener entgegen und sagten: Dein Junge lebt. Da fragte er sie genau nach der Stunde, in der die Besserung eingetreten war. Sie antworteten: Gestern in der siebten Stunde ist das Fieber von ihm gewichen. Da erkannte der Vater, dass es genau zu der Stunde war, als Jesus zu ihm gesagt hatte: Dein Sohn lebt. Und er wurde gläubig mit seinem ganzen Haus.
Hinweis: Die Partner leben bereits seit vielen Jahren zusammen. Die Taufe ihres ersten Kindes fand im selben Gottesdienst statt. Die Braut ist katholisch, der Bräutigam nicht.

1. Dramatis Personae

2. Wunder und Zeichen

3. Zeichen des Lebens


Fürbitten

P: Lasst uns beten zu Gott, der die Liebe ist, und dessen gütige Hand uns im Leben führt.

Für N. und N. (Brautpaar). Dass ihre Liebe weiter wachse
dass sie auch in schweren Stunden füreinander da sind
und immer wieder neu zueinander finden,
dass sie die Liebe Gottes spüren, und mit dieser Hilfe Bernadette auf ihrem Weg ins Leben begleiten.
Gemeinde: Wir bitten Dich, erhöre uns

Für N. (Täufling), die das Leben noch vor sich hat:
dass sie einer glücklichen Zukunft entgegengeht,
dass sie auf ihrem Weg weisen und erfahrenen Menschen begegnet,
die sie unterstützen, frisch und unbefangen ihr Leben selbst zu gestalten.
Gemeinde: Wir bitten Dich, erhöre uns

Für alle Familien: Dass Eltern und Kinder in Liebe und gegenseitiger Achtung zusammenstehen
und so eine Gemeinschaft sind, in der einer des anderen Last mitträgt.
Gemeinde: Wir bitten Dich, erhöre uns

Für alle Menschen: Dass sie nicht in steter Angst und Sorge leben,
sondern das Geschehen eines jeden Tages dankbar annehmen
und aus dem Guten, das sie anderen tun, auch für sich Freude und Zuversicht schöpfen.
Gemeinde: Wir bitten Dich, erhöre uns

Für N. den wir an einem Tag wie heute gern dabeihätten,
und für alle anderen, die diese Welt schon verlassen haben:
dass sie, die wir nicht vergessen können,
für immer in Gottes Frieden geborgen sind.
Gemeinde: Wir bitten Dich, erhöre uns

Für die Kirchen, die Jesu Christi Namen tragen:
Dass sie offen sind für jede Zeit und jede Kultur,
dass sie den Menschen keine toten Lasten aufbürden,
sondern ihnen nach Jesu Beispiel helfen, glücklich und voll Hoffnung zu leben.
Gemeinde: Wir bitten Dich, erhöre uns

alternative Predigt

Veröffentlicht nur im Internet vorbehaltlich einer Überarbeitung
Anregungen und Kritik bitte an
Martin.Loewenstein@Jesuiten.org