Predigt zur Trauung (Lukas 8) IHS - Jesuiten
22. September 2009, St. Sophien Hamburg
Lesung: Hld 8,6-7, Evangelium: Lk 6,47-49
Lesung - Predigt - Orationen - Fürbitten - alternative Predigt - Übersicht
Lesung: Die macht der Liebe. Hohelied 8,6-7: (Der Geliebte spricht zur Braut:) Leg mich wie ein Siegel auf dein Herz, wie ein Siegel an deinen Arm! Stark wie der Tod ist die Liebe, die Leidenschaft ist hart wie die Unterwelt. Ihre Gluten sind Feuergluten, gewaltige Flammen. Auch mächtige Wasser können die Liebe nicht löschen; auch Ströme schwemmen sie nicht weg. Böte einer für die Liebe den ganzen Reichtum seines Hauses, nur verachten würde man ihn.
Evangelium: Vom Haus auf dem Felsen: Lukas 6,20a.47-49: Er richtete seine Augen auf seine Jünger und sagte: (...) Ich will euch zeigen, wem ein Mensch gleicht, der zu mir kommt und meine Worte hört und danach handelt. Er ist wie ein Mann, der ein Haus baute und dabei die Erde tief aushob und das Fundament auf einen Felsen stellte. Als nun ein Hochwasser kam und die Flutwelle gegen das Haus prallte, konnte sie es nicht erschüttern, weil es gut gebaut war. Wer aber hört und nicht danach handelt, ist wie ein Mann, der sein Haus ohne Fundament auf die Erde baute. Die Flutwelle prallte dagegen, das Haus stürzte sofort in sich zusammen und wurde völlig zerstört.
Die Predigt zum Hören (als mp3-Datei):

1. Vom Hausbau

2. Vom Bauherrn

3. Vom Fundament


Fürbitten (von Freunden des Paares zusammengestellt)

Allmächtiger Gott, wir bitten dich:

Lass Uta und Christian eine glückliche Ehe führen. Begleite sie und schaue gütig auf ihre Hoffnungen und Sorgen. Lass sie in Freude und Leid spüren, dass du mit deiner Treue bei ihnen bist. Starker Gott, gib ihnen die Kraft, immer wieder zueinander zu finden, wenn sie sich einmal verlieren sollten. Lass sie immer wissen, dass sie sich einander geschenkt sind, und lass sie stets dankbar für dieses Geschenk sein.

Wir beten für unsere verstorbenen Angehörigen, besonders für Hartwig, Anja und Jens Jessen sowie Bernhard Steinhausen; wir wissen, dass du ihnen eine Heimat gibst. Lass unsere Liebe eine Brücke zu denen sein, die nicht mehr bei uns sein können.

Wir bitten für unsere Familien, damit sie nicht nur für sich, sondern als Teil der Schöpfungsfamilie leben, bereit zum Teilen und zum Gemeinschaft fördern.

Gott, wir bitten auch für alle, deren Partnerschaften zerbrochen und deren Leben so anders verläuft, als sie es einmal gehofft haben. Gib du, dass wir das Alte verarbeiten können, ohne zu verdrängen und die neuen Wege erkennen, die Du uns zeigst.

Wir bitten Dich für alle Kinder, besonders für Nestor und Leonie Steinhausen, dass sie Menschen finden, die ihnen von Deiner Liebe und Treue künden, dass sie immer eine Heimat haben, in der sie sich geborgen und verstanden wissen.

alternative Predigt

Veröffentlicht nur im Internet vorbehaltlich einer Überarbeitung
Anregungen und Kritik bitte an
Martin.Loewenstein@Jesuiten.org