Universitätsgottesdienst St. Antonius, 2. November 2008 IHS - Jesuiten
1. Lesung Ijob 19, 1.23-27
2. Lesung 1 Thess 4,13-18
Evangelium Joh 14,1-6

1. Hoffen

2. Glauben

3. Lieben


Fürbitten

P: Gott beruft uns zur Gemeinschaft der Liebe. Ihm dürfen wir unsere Bitten anvertrauen.

V: Für eine Welt, die zerrissen ist zwischen arm und reich, Krieg und Naturkatastrophen: Um den Mut, das zu tun, was möglich ist. - Du Gott des Lebens:
A: Wir bitten dich, erhöre uns.

V: Für eine Gesellschaft, in der jeder sich nach Gemeinschaft sehnt und so viele allein bleiben: Um Beharrlichkeit, auf einander zu zu gehen. - Du Gott des Lebens:
A: Wir bitten dich, erhöre uns.

V: Für eine Kirche, die berufen ist das Evangelium zu verkünden und vielfach nicht weiß, wie das für uns heute gehen soll: Um den Glauben, dass du in unserer Mitte bist. - Du Gott des Lebens:
A: Wir bitten dich, erhöre uns.

V: Für die Menschen, die in ihrer Hoffnung selbstgemachten Ideen von Wiedergeburt und menschlicher Vollkommenheit nachlaufen: Um ein hörendes Ohr für dein Wort. - Du Gott des Lebens:
A: Wir bitten dich, erhöre uns.

V: Für die Christen, die Auferstehung nur verschieben auf ein jenseitiges Leben: Um die Erkenntnis, dass wir hier schon auf Christi Tod getauft sind, damit wir mit ihm auferstehen von der Knechtschaft der Sünde. - Du Gott des Lebens:
A: Wir bitten dich, erhöre uns.

V: Für die Menschen, die gestorben sind und besonders die, die wir schmerzvoll vermissen: Um die Erfüllung ihrer Hoffnung in deiner liebenden Gegenwart. - Du Gott des Lebens:
A: Wir bitten dich, erhöre uns.

P: Auf das Erscheinen deiner Herrlichkeit wartet voll Sehnsucht die ganze Schöpfung. Bleibe mit uns auf dem Weg, dass wir fähig werden, einst dich zu schauen und in dir zu leben auf ewig.
A: Amen.

Veröffentlicht nur im Internet vorbehaltlich einer Überarbeitung
Anregungen und Kritik bitte an
Martin.Loewenstein@Jesuiten.org