Universitätsgottesdienst, St. Ignatius Frankfurt, 15. Februar 2004 IHS - Jesuiten
1. Lesung: Hohelied (Auswahl)
Evangelium: Joh 20,11-18

1. Eine Liebesbegegnung

2. Valtentin

3. Dem Segen ein Gesicht geben


Fürbitten

P: Gott, unser Vater, hat den Menschen, die ihm vertrauen, seinen Segen zugesagt und will seine Kirche auf der Liebe gründen, die er in Jesus Christus offenbart hat. Darum lasst uns Christus, den Herrn bitten:

V: Für alle, die in Liebe miteinander verbunden sind, dass Sie sich und Gott täglich neu entdecken. Lass die Liebe Gottes zu den Menschen, Vorbild für unsere Liebe zueinander sein. Herr, erbarme dich.
A: Herr, erbarme dich.

V: Für die Menschen, die andere auf ihrem Lebensweg begleiten, die Familien, Freunde und Kollegen, dass Gott ihnen vergelte, was sie anderen Gutes erwiesen haben. Herr, erbarme dich.
A: Herr, erbarme dich.

V: Für die Kinder, die ohne elterliche Liebe aufwachsen müssen, dass sie Menschen finden, die ihnen Mut machen zum Leben und zum Vertrauen. Herr erbarme Dich.
A: Herr, erbarme dich.

V: Für alle Partner und Eheleute, die sich fremd geworden sind, dass sie im Verzeihen vor und mit Gott, wieder neu zueinander finden. Herr, erbarme dich.
A: Herr, erbarme dich.

V: Für alle, die aus freiem Willen alleine leben, dass sie in ihrer Liebe zu Gott und den Menschen geborgen sind. Herr, erbarme dich.
A: Herr, erbarme dich.

V: Für alle, die vereinsamt sind, dass Menschen sich ihrer annehmen
und ihnen in Verständnis u. Liebe mit offenen Armen begegnen. Herr, erbarme dich.
A: Herr, erbarme dich.

V: Für unsere Verstorbenen, denen wir in Liebe verbunden sind, dass sie mitfeiern beim Himmlischen Hochzeitsmahl. Herr, erbarme dich.
A: Herr, erbarme dich.

P: Gott, du bist unsere Hoffnung, unsere Kraft und Stärke. Gib, dass wir allezeit auf dich vertrauen und bei dir Hilfe finden. Darum bitten wir durch Christus unseren Herrn.
A: Amen



Orationen
Tagesgebet
Herr, unser Gott,
der Hl. Bischof Valentin hat als Zeuge deiner Liebe
sein Leben hingegeben.
In einer Zeit der Verfolgung und willkürlicher Herrschaft
hat er auf dich vertraut.
Lass in seinem Leben und Sterben auch uns erkennen,
dass du der Gott des Lebens bist
und deine Treue keine Grenzen kennt.
Darum bitten wir durch Jesus Christus, unseren Herrn und Gott,
der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit. Amen.

Segensgebet
Mache dich auf den Weg, geh so, wie du bist. Nimm dich mit, mit all deinen Fehlern und Schwächen, mit all deinen guten und starken Seiten. Vertraue auf Gott und geh den Weg, den Gott dir zeigen wird. Geh den Weg mit Vertrauen, mit Hoffnung, mit Geduld. Jesus Christus will bei dir sein und bleiben, er will dich führen und dich an die Hand nehmen, denn er ist der Weg: Christus gebe dir Orientierung, führe und begleite dich, denn er ist die Wahrheit: So kannst du den Weg finden. Christus sei dir Kraft und Energie, denn er ist das Leben, und du wirst nicht sterben, sondern leben, immer leben. Mit Gott leben, in Gott leben, für Gott leben, das ist Leben: ganz neu, ganz anders, ganz beglückend - ganz Leben. Auch wenn es nicht immer leicht ist, auch wenn du manchmal keinen Ausweg siehst: Es ist doch immer Gottes Weg, es ist doch immer Gottes Wahrheit, es ist doch immer Gottes Leben - für dich. Hab' Mut, versuche es, geh! Ohne zu zögern; vertraue, traue in Treue! Und du findest alles: Sonne, Wärme, Licht, Gnade, Gott.

Gabengebet
Gott, unser Vater
mit den Gaben von Brot und Wein
bringen wir unsere Sehnsucht und unsere Hoffnung
vor dich hin, vor deinen Altar.
Verwandle mit diesen Gaben auch uns
und lass uns deine Gegenwart erfahren
in Jesus Christus, unserem Herrn.

Schlussgebet (vgl. Auswahl 10)
Gütiger Gott,
was wir als heilige Gabe von dir empfangen haben
durchdringe uns mit seiner Kraft,
vertiefe unseren Glauben,
mache stark unsere Hoffnung
und entzünde unsere Herzen in der Liebe
zu dir und zu einander.
Lass das göttliche Leben, das du uns geschenkt hast,
sich entfalten und Frucht bringen in Werken der Liebe.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

 Veröffentlicht nur im Internet vorbehaltlich einer Überarbeitung
Anregungen und Kritik bitte an Martin.Loewenstein@Jesuiten.org