Universitätsgottesdienst St. Ignatius, 14. Mai 2006 IHS - Jesuiten
1. Lesung Apg 9,26-31
2. Lesung 1 Joh 3,18-24
Evangelium Joh 15,01-08
In der kommende Woche kommt die Verfilmung von Dan Browns Erfolgsroman "The Da Vinci Code" - "Sakrileg" ins Kino. Diese Predigt nimmt die inhaltliche Herausforderung der skurilen Mischung aus überaus spannendem Mystery-Roman und teilweise absurden theologischen und historischen Thesen auf und versucht, zwei oder drei zentrale Punkte inhaltlich vom Evangelium her geradezustellen. Die Predigt nimmt ausschließlich auf dem Roman Bezug.
Die KHG Frankfurt/M. bietet an, am 20. Mai den Film gemeinsam zu sehen mit anschließender Diskussion.

1. Was Jesus will

2. Die Botschaft wird weitergegeben

3. Wider die "Rätsel-Religion" Dan Browns


Fürbitten

P: Herr Jesus Christus, du hast uns deinen Geist geschenkt, dass wir erkennen, dass du in uns bleibst. Wir beten zu dir:

V: Du bist vom Vater gekommen. Erneuere unsere Gemeinschaft mit dir und dem Vater durch dein Wort und die Feier, in der du gegenwärtig bist im Sakrament. Christus, höre uns.
A: Christus erhöre uns.

V: Du hast das Evangelium vom Reich Gottes verkündet. Stärke uns in dem Bekenntnis, dass Gott in dieser Welt handelt und gegenwärtig ist. Christus, höre uns.
A: Christus erhöre uns.

V: Du hast uns aufgetragen in dir zu bleiben und einander zu lieben. Lass uns wachsen in dieser Liebe, die Frucht ist des Glaubens, der uns verbindet. Christus, höre uns.
A: Christus erhöre uns.

V: Viele Menschen suchen die frohe Botschaft Gottes für ihr Leben. Lass uns, deine Kirche, zur glaubwürdigen Zeugen dieser Botschaft werden, dass wir nicht in Gewohnheiten und Strukturen erstarren. Christus, höre uns.
A: Christus erhöre uns.

P: Dich, Jesus Christus, rufen wir an als unseren Herrn und Gott, denn wenn wir unser Leben dir anvertrauen führst du uns zur Quelle des Lebens. Dir sei Lob und Dank in Ewigkeit
A: Amen.

Präfation
In Wahrheit ist es würdig und recht, dir, Herr, heiliger Vater, allmächtiger, ewiger Gott, immer und überall zu danken durch unseren Herrn Jesus Christus.
In ihm hast du den Weinberg deines Volkes erneuert. Er ist der Weinstock, der uns Leben schenkt und Freude. Er führt uns zusammen zur Gemeinschaft der Kirche und schenkt uns das Leben, das alle Einsamkeit und allen Tod überwindet.
Durch ihn preisen wir das Werk deiner Liebe und vereinen uns mit den Chören der Engel zum Hochgesang von deiner göttlichen Herrlichkeit.

Veröffentlicht nur im Internet vorbehaltlich einer Überarbeitung
Anregungen und Kritik bitte an
Martin.Loewenstein@Jesuiten.org

Anmerkung

(1) Dan Brown in einem Interview: "Religion gibt es, um uns zu helfen, Rätsel zu erforschen. Es gehört etwas Mystisches dazu, zur Messe zu gehen. Dort gibt es Weihrauch, Musik, Kerzenlicht, Gewänder. Das alles ist Teil des christlichen Ritus und erklärt auf vielfältige Art, warum wir existieren."