Taufe St. Ignatius Frankfurt, 4. September 2005 IHS - Jesuiten
1. Lesung Röm 12,9-12
Evangelium Joh 1,1-8
Predigttext: Brief des Apostels Paulus an die Römer 12, 9-12: Die Liebe sei ohne Falsch. Hasst das Böse, hängt dem Guten an. Die brüderliche Liebe untereinander sei herzlich. Einer komme dem andern mit Ehrerbietung zuvor. Seid nicht träge in dem, was ihr tun sollt. Seid brennend im Geist. Dient dem Herrn. Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, beharrlich im Gebet.
Evangelium: Der Prolog: Johannes 1, 1-8: Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort. Dasselbe war im Anfang bei Gott. Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist. In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat’s nicht ergriffen. Es war ein Mensch, von Gott gesandt, der hieß Johannes. Der kam zum Zeugnis, um von dem Licht zu zeugen, damit sie alle durch ihn glauben. Er war nicht das Licht, sondern er sollte zeugen von dem Licht.
Die Schrifttexte sind der rev. Übrsetzung Martin Luthrs übernommen. Der Vater ist evangelisch, die Mutter katholisch.

1. Am Anfang

2. Im Anfang

3. Beharrlich im Gebet

 Veröffentlicht nur im Internet vorbehaltlich einer Überarbeitung
Anregungen und Kritik bitte an
Martin.Loewenstein@Jesuiten.org