Predigt zur Verabschiedung im Kolleg Sankt Georgen, Frankfurt/Main 1999 IHS - Jesuiten
Mittwoch 4. Osterwoche. Abschiedsgottesdienst Sankt Georgen 28. April 1999
Lesung Apg 12,24-13,5a
Evangelium Joh 12,44-50
Lesung - Predigt - Orationen - Fürbitten - alternative Predigt
Predigttext: Aufforderung zur Entscheidung: Joh 12,44-50: Jesus aber rief aus: Wer an mich glaubt, glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat, und wer mich sieht, sieht den, der mich gesandt hat. Ich bin das Licht, das in die Welt gekommen ist, damit jeder, der an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibt. Wer meine Worte nur hört und sie nicht befolgt, den richte nicht ich; denn ich bin nicht gekommen, um die Welt zu richten, sondern um sie zu retten. Wer mich verachtet und meine Worte nicht annimmt, der hat schon seinen Richter: Das Wort, das ich gesprochen habe, wird ihn richten am Letzten Tag. Denn was ich gesagt habe, habe ich nicht aus mir selbst, sondern der Vater, der mich gesandt hat, hat mir aufgetragen, was ich sagen und reden soll. Und ich weiß, dass sein Auftrag ewiges Leben ist. Was ich also sage, sage ich so, wie es mir der Vater gesagt hat.
Hinweis: Es handelt sich um eine persönlich gefärbte Predigt zum Abschied aus dem Jesuitenkolleg Sankt Georgen in Frankfurt, wo ich fünf Jahre gearbeitet hatte. Für das darauf folgende Jahr war geplant, dass ich nach Polen gehe.

1. Der Anlass: Eine Verabschiedung

2. Christus sehen

3. Den Gegenwärtigen verkündigen


Fürbitten

P: Christus ist als Licht in der Welt erschienen. Durch ihn dürfen wir zum Vater beten:

V: Hilf allen Getauften aus der Feier der Eucharistie zu leben, damit das Licht, das Du in uns entzündest, die Welt hell macht. - Stille - Gott unser Vater: - A: Wir bitten dich, erhöre uns.

V: Stärke alle, die die Kirche aussendet, dein Wort zu verkünden, dass ihr Sprechen und Leben den Blick freigibt auf deinen menschgewordenen Sohn. - Stille - Gott unser Vater: - A: Wir bitten dich, erhöre uns.

V: Sprich unermüdlich zu den Menschen, die sich dem Wort deines Sohnes verschließen, weil sie nicht frei werden von sich selbst oder weil deine Kirche in ihrem Zeugnis unklar bleibt. - Stille - Gott unser Vater: - A: Wir bitten dich, erhöre uns.

V: Segne alle, die auf Reisen sind, lass Sie deine Nähe spüren. - Stille - Gott unser Vater: - A: Wir bitten dich, erhöre uns.

V: Erhalte alle hier in Sankt Georgen in deiner Liebe, damit die, die hier ein- und ausgehen Freude gewinnen am Glauben an dich, den lebendigen Gott. - Stille - Gott unser Vater: - A: Wir bitten dich, erhöre uns.

V: Wir bitten dich auch für alle, die krank sind. Lass sie spüren dass sie in dir geborgen sind. - Stille - Gott unser Vater: - A: Wir bitten dich, erhöre uns.

P: Dein Wort, Herr, ist unser Leben. Bewahre uns und behüte uns in der Gemeinschaft mit dir, durch Christus, unsern Herrn. A: Amen.

Veröffentlicht nur im Internet vorbehaltlich einer Überarbeitung
Anregungen und Kritik bitte an
Martin.Loewenstein@Jesuiten.org