Predigten von P. Martin Löwenstein SJ

Fürbitten zum 6. Sonntag der Osterzeit Lesejahr A 2020

P: Gott, unser Vater, du liebst alle, die die Gebote halten, die du uns in Jesus Christus gegeben und gelebt hast. Durch ihn bitten wir:

V: Heile die Welt von der Krankheit, sich selbst an erster Stelle zu sehen und immer nur auf eine anonyme Gerechtigkeit zu hoffen. Hilf uns, stattdessen selbst Zeichen der Hoffnung zu setzen. – Gott, unser Vater!
A: Wir bitten dich, erhöre uns.

V: Heile uns, die Kirche, von der Ängstlichkeit, wo wir auf darauf fixiert sind, wie die anderen Menschen uns beurteilen. Öffne uns den Blick für deine Gegenwart. – Gott, unser Vater!
A: Wir bitten dich, erhöre uns.

V: Heile die Nationen von der Ungerechtigkeit, dass die unzählig Vielen die Symptome dessen ertragen müssen, was seine Ursache in Strukturen der Ungerechtigkeit hat. – Gott, unser Vater!
A: Wir bitten dich, erhöre uns.

V:  Heile die Alten und Einsamen, alle Menschen die Nähe vermissen, alle, die Angst haben davor, einsam sterben zu müssen. Mach uns mutig, Wege zu finden, um ihnen nahe zu sein. – Gott, unser Vater!
A: Wir bitten dich, erhöre uns.

V: Heile die Kinder und Jugendlichen, die in diesen Monaten geprägt werden von der Erfahrung der Unsicherheit. Heile die Krankheit, die dazu führt, dass so viele Kinder noch mehr abgehängt werden, weil sie keinen Zugang zu Computern haben, an denen sie lernen können, oder weil ihre Eltern es sich nicht leisten können, nicht zur Arbeit zu gehen. – Gott, unser Vater!
A: Wir bitten dich, erhöre uns.

V: Verwandle unseren Tod in dein Leben, unsere Ängstlichkeit in die Hoffnung, die in dir gründet, und erneuere die Kirche, die du in Christus berufen hast. – Gott, unser Vater!
A: Wir bitten dich, erhöre uns.

 

P: Darum bitten wir durch ihn, der uns deinen Geist als Beistand verheißen hat, Christus, unseren Herrn. A: Amen.