Predigten von P. Martin Löwenstein SJ

Predigt zur Hochzeit - Eure Liebe bekannt machen

1. Auftrag der Liebe

  • Auftrag erfüllt! Jesus sagt seinen Jüngern zum Abschied: "Dies trage ich euch auf: Liebt einander!". Ich bin mir sicher, nicht nur ich, nicht nur Ks. und Ch. und alle, die heute hier sind, würden spontan sagen: A. und K. haben diesen Auftrag erfüllt - und das nicht erst jetzt und heute.
  • Was jedoch heute das Besondere ist, das findet sich in der Lesung, die aus dem Brief des Apostels Paulus an die Christen in Philippi stammt. Dort sagt der Apostel den Christen in der Gemeine: "Eure Güte werde allen Menschen bekannt".
  • Genau das wollen A. und K.. Es soll etwas bekannt werden von der Liebe und Güte, die sie zu einander haben und die sie trägt. Sie wollen zusammen mit ihren Töchtern das, was sie in den 13 Jahren zusammen an geschenkter Liebe und Güte empfangen haben, öffentlich machen. Sichtbar ist es in den beiden Töchtern, die aus dieser Liebe hervor gegangen sind. Heute aber soll es darüber hinaus in einer besonderen Weise - vor Gottes Altar in der Kirche - offenbar werden. Damit wird aus dem, was in den Jahren gewachsen ist, ein Sakrament.

2. Sakrament der Liebe

  • Sakrament ist für uns Christen ein ganz besonders wichtiges Wort. Es bedeutet, dass etwas von Gott sichtbar gemacht wird, was eigentlich unsichtbar ist. Der unsichtbare Gott handelt in sichtbaren Zeichen mitten unter uns in unserer Welt. Die Taufe ist so ein Sakrament. Sichtbar ist das Wasser, in dem wir getauft werden, aber in diesem Zeichen handelt Gott durch die Kirche, die er dazu beauftragt hat. Und indem Menschen mit Wasser Taufen adoptiert Gott die getauft werden, nimmt sie an als seine Kinder und schenkt ihnen seine Gnade.
  • Wenn wir die Ehe heute als Sakrament feiern, dann gehört das ganz eng zur Taufe. Die Feier heute gehört von Gott her fest zu dem Weg, den Gott mit Euch gehen will. Gottes Liebe und Gottes Treue zu uns Menschen wird sichtbar in der Liebe und Treue, zu der er zwei Getaufte beruft. "Eure Güte werde allen Menschen bekannt". Es war nicht zuletzt Ch., der es ganz wichtig war, dass das heute geschieht: sie will, dass die Liebe, durch die Gott ihr und ihrer Schwester das Leben geschenkt hat, sichtbar werde, offenbar vor der Gemeinschaft der Christen in der Kirche und damit vor den Menschen: Gott handelt unter uns und wirkt in den sichtbaren Zeichen seiner Gnade.
  • Sakrament bedeutet aber immer auch mysterion, Geheimnis. Denn Gottes Handeln erschöpft sich ja nicht in den Zeichen der Sakramente. Das Sichtbar ist nur Zeichen, Hinweis und Versprechen für das viel Größere, das Mehr an Liebe, das von Gott kommt. Und dennoch ist das Sakrament das echte, volle Zeichen, in dem diese Liebe sichtbar, bekannt und offenbar wird!

3. Bedacht auf Liebe

  • Jeder einzelne von Euch, A. und K., Ks. und Ch., ist ein mysterion, Geheimnis und bleibt es, weil die Ehe ein Sakrament ist. Jeden Tag dürft Ihr eine neue Seite des Handeln Gottes entdecken. Und dort, wo Ihr noch nicht so weit seid, dass Gottes Liebe durch Euch hindurch scheint, dort dürft Ihr (auch wenn es manchmal schmerzhaft ist) die Sehnsucht erfahren und ahnen, wie viel größer Gott ist.
  • Aber Ihr dürft vor allem auf das Gute schauen, auf das, was Euch mit einander gelungen ist und worin Ihr erfahrt, dass Ihr ein Geschenk für einander seid.
    Paulus schreibt an die Christen in Philippi: "Was ihr gelernt und angenommen, gehört und an mir gesehen habt, das tut!" Damit meint er nicht, dass er in allem perfekt und vollkommen und nachahmenswert wäre. Aber er ist dennoch selbstbewusst und vor allem dankbar, dass Gott ihn dahin geführt hat, für die Gemeinde ein Vorbild zu sein.
  • "Und der Friede Gottes, der alles Verstehen übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken in der Gemeinschaft mit Christus Jesus bewahren." In dem Satz wird alles ausgedrückt, was wir heute dieser Familie und diesem Paar wünschen: Ein Friede, der größer ist als alles, weil er vom Herzen her mit Gott verbindet durch Christus und durch die Gemeinschaft dieser Familie und der Gemeinde, die hier heute gekommen ist, um die Sakramente der Liebe Gottes mit ihnen zu feiern. Amen.