Predigten von P. Martin Löwenstein SJ

Predigt zur Hochzeit - Nicht auf der Liebe gründen

1. Gegründet auf Eurer Liebe

  • Ihr seid dabei, das Haus Eure Lebens auf das Fundament Eurer Liebe zu bauen. Das klingt wie das Beste, was Euch je passieren konnte. Ihr habt jemanden gefunden, der Euch liebt und den Ihr liebt. Gemeinsam wollt Ihr ein Haus aufbauen auf Euerer Liebe.
  • Was sonst könnte das Fundament Eures Hauses sein, wenn nicht Eure Liebe? Sie kommen aus verschiedenen Kontinenten mit verschiedenen Traditionen und Kulturen. Vielleicht haben Sie viel gemeinsam, beide Länder gehören zu der gleichen kulturellen Hemisphäre und als Anglikaner und Katholiken bekennen wir denselben christlichen Glauben, der auf der einen Taufe basiert. Aber trotzdem gibt es genug, um Schwierigkeiten für ein zukünftiges gemeinsames Leben zu verursachen. Ihr und Eure Kinder werdet in einer Welt der Pluralität und vielfältiger Spannungen leben. Was gibt es da sonst noch als Fundament - wenn nicht Eure Liebe?
  • Um ehrlich zu sein: Was für eine Last! Was für eine unglaublich schwere Last für Eure Liebe, das alles zu tragen, um das alles zu kämpfen, um stärker zu sein als all das. Ihr vertraut Eurer Liebe. Das ist gut. Aber es wäre klug, die Grenzen von Euch beiden zu sehen, auch von Eurer Liebe. Diese Liebe ist das Beste, was Euch passieren konnte. Aber sie ist nicht alles. Es gibt mehr, etwas wirklich Größeres. Und nur dieses "mehr" kann Eurer Liebe den Raum geben, um zu wachsen und stark zu sein.

2. Arm im Geist

  • Die Brautleute Sie waren sehr konservativ bei der Auswahl der Lesungen aus der Bibel. Weder die Lesung von Kapitel 13 aus dem Ersten Brief des Heiligen Paulus an die Korinther noch die Seligpreisungen vom Anfang der Bergpredigt sind bei Anlässen wie einer Hochzeit völlig ungewöhnlich, Aber ich habe ein Gefühl, dass diese beiden Texte ein Weg sein könnten, der Euch in Euer Leben führen könnte, ein Leben, das auf Eurer Liebe basiert.
  • Keine der acht Seligpreisungen erwähnt die Liebe und die Gaben der Liebe. Im Gegenteil scheint Jesus jene Menschen gesegnet zu haben, denen alle Erfahrungen einer bergenden Liebe fehlt. Gesegnet sind die "Sanftmütigen" und alle, die "trauern" diejenigen, die zur Schnecke gemacht wurden (das könnte der Sinn von "arm im Geist" sein). Keiner von ihnen erlebt die Freude, geliebt zu werden.
  • Warum also erwähnt Jesus nicht die Liebe unter den Seligpreisungen? - Das ist nichts weniger als das Zentrum des christlichen Glaubens. Sie werden niemals wahre Liebe finden, wenn Sie davon abhängig sind. Du musst bereit sein das Lachen dran zu gehen, um Freude zu finden, du musst die Weisheit dieser Welt überwinden, um weise zu werden, du musst alles Verlangen nach Bewunderung und sogar dein Verlangen, geliebt zu werden, loslassen, denn sogar Liebe kann egoistisch sein. In der Bergpredigt kommt alles auf den einen Punkt: Vertraue nur auf Gott und nur Gott kann dir all das geben, was du brauchst. Du aber musst es nur geschehen lassen. Gründet Euer Leben auf dem unberechenbaren Gott, der immer größer ist.

3. Überwindung des Spiegels

  • Liebe A., liebe J:! Ich brauche mit Ihnen nicht wie mit Kindern zu sprechen. Ich muss auch nicht zu Ihnen reden, wie zu Menschen, die keine klaren Worte ertragen können. "Als ich ein Kind war, redete ich wie ein Kind, dachte wie ein Kind und urteilte wie ein Kind. Als ich ein Mann wurde, legte ich ab, was Kind an mir war" Für Kinder ist es entscheidend zu erfahren, dass Gott immer für sie da sein wird. Denn für Kinder ist es okay, sich um sich selbst zu zentrieren. Aber das ist eine Art von Liebe, die kindisch aussieht, wenn man es als Erwachsener nie besser gelernt hat. Unter Erwachsenen wäre es "nur dröhnendes Erz oder eine lärmende Pauke". Das würde passieren, wenn Liebe nie mehr als Verliebtheit wäre. Aber als Erwachsener werden Sie Gott als den Größeren erleben, der nicht einfach unsere Wünsche erfüllt. Es ist der Gott, den wir in der Kirche mit geheimnisvollen Worten, Liedern und Symbolen ansprechen. In diesen steckt mehr Wahrheit als in einem Bild vom bequemen Gott die meisten Menschen bevorzugen.
  • Es ist so verbreitet, immer nur das eigene Bild im Spiegel zu betrachten. Alles in der Welt, jedes Wort das andere sagen, jeder Blick, den man von dem Partner erhascht, wird nur im Spiegel der einen Frage gesehen: Was bedeutet das für mich? Ist es gut, nützlich, schlecht, schädlich oder angenehm für mich? "Jetzt schauen wir in einen Spiegel und sehen nur rätselhafte Umrisse". Dagegen bedeutet Liebe, sich davon frei zu machen, indem man selbst geliebt wird. In diesem Moment gibt es jemanden, der dich nicht als Mittel zu eigenen Zwecken sieht, sondern "durch und durch erkennt", wie du bist. Ein Anderer, der dich voll respektiert und akzeptiert "in guten und bösen Tagen, in Gesundheit und Krankheit" damit du die Angst um dich selbst loslassen kannst, weil du selbst durch und durch geliebt wirst.
  • Ja, ja die Liebe ist die Grundlage für Ihr zukünftiges Leben. Aber da wir Ihre Hochzeit als ein heiliges Sakrament feiern, ist es die eine Liebe, die Sie ins Sein gerufen hat, die eine Liebe, die Ihnen hilft, loszulassen, wie es in den Seligpreisungen beschrieben wird.
    Und dann wird diese Liebe von dir - A. - für J., und von dir - J. - für A. zum Heiligen Zeichen und Symbol, zum Sakrament für die je größere Liebe. Diese Liebe des einen und lebendigen Gottes feiern wir hier in Ihrer Hochzeit. Amen.